Der Heilige Geist

  Wenn die biblischen Autoren vom Geist Gottes reden, meinen sie Gottes persönliche Gegenwart. Das hebräische Wort ist Ruach. Es hat immer etwas mit Energie zu tun. Dieses Wort gebraucht die Bibel, um Gottes persönliche Gegenwart zu beschreiben. Menschen bekommen Gottes Ruach um besondere Fähigkeiten für bestimmte Aufgabe bekommen. Die erste Person die das erlebt ist Josef. Gottes Geist befähigt ihn, Träume zu verstehen und zu deuten. Gottes Ruach hat zwar eine gute Welt erschaffen, aber die Menschen haben das Böse und das Chaos hineingebracht. Die Propheten sagen, dass der Geist Gottes wie schon in Genesis 1 kommen wird.

Er wird das Herz des Menschen verändern und sie befähige, Gott und andere wirklich zu lieben. Jahrhunderte vergingen und dann wurde uns Jesus vorgestellt. Am Anfang gab es eine faszinierende Szene, in der Jesus im Wasser des Jordan getauft wird. Der Himmel öffnet sich und Gottes Geist kommt wie eine Taube herunter und bleibt auf Jesus. Die Geschichte macht deutlich, Gottes Geist

befähigt Jesus, die neue Schöpfung zu beginnen. Das passierte wen Jesus Menschen heilte oder ihre Sünden vergab. Allerdings stellten sich die religiösen Leiter Israels gegen Jesus und ließen in töten. Die ersten Nachfolger von Jesus, die ihn nach seiner Auferstehung gesehen haben, sagten: Es war Gottes mächtiger Geist, der Jesus von den Toten auferweckt hat. Als Jesus sich seinem engsten Nachfolgern gezeigt hat, hat er sie angehaucht und gesagt: „Empfangt den Heiligen Geist“. Kurz danach kam Gottes Geist mit außergewöhnlicher Macht auf alle seine Jünger. Dadurch konnten sie Teil der neuen Schöpfung werden, die gute Nachricht mit anderen teilen und lernen, durch die Kraft und den Einfluss von Gottes Geist zu leben. Die Geschichte der Bibel endet mit der Vision einer neuen Menschheit – in einer neuen Welt, die völlig von Gottes Liebe und seinem leben-spendenden Geist erfüllt ist.