David Wilkerson starb bei Autounfall

David Wilkerson, Autor des Buches „Das Kreuz und die Messerhelden“ und Gründer der Jugend- und Suchtkrankenhilfe „Teen Challenge“ ist tot. Er starb am Mittwoch bei einem Verkehrsunfall.

Der 79-jährige Evangelist stieß mit seinem Auto auf einem Highway in Dallas im US-Bundesstaat Texas in der Nähe von Texas frontal auf einen Sattelschlepper. Wie das amerikanische „Christian Broadcasting Network“ (CBN) berichtet, verstarb Wilkerson noch am Unfallort. Seine 70-jährige Ehefrau Gwendolin, die auf dem Beifahrersitz saß, wurde ins Krankenhaus gebracht. Derzeit befindet sie sich in einem kritischen Zustand. Der 38-jährige Fahrer des Lastwagens überlebte mit Schnittverletzungen. Wie es zu dem Unfall kam, ist bislang ungeklärt. Wilkerson wurde am 19. Mai 1931 in Hammond im Bundesstaat Indiana geboren. Er hinterlässt neben seiner Ehefrau vier Kinder und elf Enkelkinder.

Wilkerson leistete von 1958 an christliche Straßenarbeit in New York. Als „Bruder Dave“ half er Mitgliedern der gefährlichsten Straßengangs der Stadt und predigte ihnen das Evangelium. Sein Buch „Das Kreuz und die Messerhelden“, in dem er von Drogen, Messerstechereien und Bandenkriegen, aber auch von Bekehrungen unter den kriminellen Jugendlichen erzählt, wurde weltweit bekannt und 1970 verfilmt. Im Jahr 1989 kaufte Wilkerson am Times Square ein Broadway Theater, in dem eine Gemeinde entstand. Zur „Times Square Church“ gehören heute 8.000 Mitglieder.

Die letzten Worte, die der Prediger am Tag vor seinem Tod in seinem Weblog schrieb, waren: „All jene, die durch das Tal und den Schatten des Todes gehen, höret: Das Schluchzen wird anhalten in der Dunkelheit und an schrecklichen Tagen, und in der Dunkelheit wirst Du bald die flüsternde Stimme des Vaters hören, die zu Dir spricht: Ich bin bei Dir.“

Die von Wilkerson 1958 gegründete Organisation „Teen Challenge“ versucht, Teenager mit dem Glauben in Kontakt zu bringen, hilft Armen und Drogenabhängigen. Mittlerweile gibt es 178 „Teen Challenge“-Programme in den USA und 150 in anderen Ländern.

Quelle:

http://www.pro-medienmagazin.de