Bei der Trauerfeier in Texas wird verboten, Gott und Jesus zu erwähnen

„Drei Veteranen-Organisationen haben sich darüber beschwert, dass die Behörden zusammen mit der Administration des Präsidenten sie zum Schweigen von Gott oder Jesus während der Trauerfeier am Nationalfriedhof in Texas gezwungen haben“ – meldet Christian Telegraph.

Am vergangenen Dienstag, berichteten die Organisationen Veterans of Foreign Wars, The American Legion und National Memory of Women dem Bundesrichter, dass die US-Department of Veterans Affairs ihre Gebete während des Gottesdienstes streng zensiert hat.

„Uns wurde gesagt, dass wir nicht mehr sagen dürfen:“ Gott segne dich „oder“ Gott segne deine Familie „- sagt Marilyn Koerr, die Ehrenamtliche von der Organisation „National Memory of the Women“.

CBS News berichtet, dass die Kapelle auf dem Friedhof „illegal geschlossen wurde, das Kreuz und die Bibel weggenommen wurden. Wenn diese geöffnet ist, kann sie einfach als Treffpunkt genutzt werden.“

Department of Veterans Affairs, sagte in einer Erklärung, dass sie „die Rechte eines jeden Veteranen und jeder Familie die Trauerfeiern im Einklang mit ihrer Religion halten dürfen.“

Gleichzeitig wird berichtet, dass die Rechtfertigung nur nach einem Monat erschien, nachdem ein Bundesrichter  ein Verbot der Korrektur der Pfarrer verhängte, der in seiner Andacht zu Ehren des Memorial Day Jesus Christus erwähnt hatte.

Quelle:  www.invictory.org